Skip to main content

Gegen welche Gerüche & Luftverschmutzungen hilft ein Luftreiniger

Luftreiniger sind eine ideale Möglichkeit, um die Raumluft von Verunreinigungen aller Art zu befreien. Schadstoffe in der Luft sind für das bloße Auge nicht sichtbar, dennoch gibt es unzählige von ihnen. Am häufigsten kommen Pollen ebenso wie Viren und Bakterien vor. Auch Schimmel, Staub und Asbest in der Raumluft kann auf Dauer krank machen.

Im Folgenden stellen wir vor, welche Schadstoff-Arten in der Luft vorhanden sind und wie groß sie sind. Denn dementsprechend sollten Sie den Luftreiniger und die passenden Filter auswählen.

Schadstoffe in der Luft: Wo kann ein Luftreiniger effektiv helfen? Mehr dazu im Folgenden…

Allergien/ Krankheitserreger in der Luft

Ausscheidungen von Hausstaubmilben sind zwischen 0,1 und 12 Mikrometer groß. Diese sind die Ursachen für die Hausstauballergie, die neben dem Heuschnupfen die am häufigsten auftretende Allergieform ist. Für gesunde Menschen sind Hausstaubmilben harmlos.

Diese sind in unserer Wohnung allgegenwärtig, aber so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennt. Luftreiniger mit einem HEPA Filter können grundsätzlich Milbenkot aus der Luft entfernen. Sie sollten allerdings bedenken, dass die meisten Milben in Betten oder auf Polstermöbeln sitzen.

Pollen von Gräsern und Blüten sind vor allem für Allergiker unangenehm. Diese verursachen die typischen Beschwerden wie Niesen oder tränende Augen. Pollen können Sie sowohl mit einem Pollenschutzgitter als auch mit einem hochwertigen Luftreiniger vorbeugen. Pollenstaub hat eine Größe zwischen 0,1 und 12 Mikrometern. Damit werden diese zuverlässig von hochwertigen Luftreinigern eliminiert. Sie sollten sich die Leistung Ihres neuen Luftreinigers vorher allerdings genau durchlesen. Philips Luftreiniger beispielsweise entfernen Allergene ab einer Größe von 0,3 Mikrometern. Somit können hier unter anderem nicht alle Schadstoffe erfasst werden.

Mittlerweile leidet jeder Fünfte in Deutschland an Heuschnupfen. Es handelt sich um eine saisonal abhängige Allergie, die also nur zu Zeiten des Pollenfluges auftritt.

Selbst feinste Tierhaare sind in der Regel größer als zehn Mikrometer und können daher von modernen Luftfiltern zuverlässig erfasst werden. Egal ob Sie einen Hund, eine Katze oder einen Hamster haben: Wer ein Haustier besitzt, kann Tierhaare in der Raumluft kaum vermeiden.

Viren in der Umgebungsluft sind so gefährlich, weil sie Krankheiten auslösen können. Dies gilt besonders für die Grippeviren. In der Erkältungszeit sind spezielle Luftreiniger gegen Viren und Bakterien nicht nur für den Wohnraum sinnvoll. Auch in Großraumbüros und Wartezimmern von Arztpraxen sollten diese eingesetzt werden, da hier die Ansteckungsgefahr besonders groß ist. Luftreiniger mit Ionisatoren können gegen Grippe- und Noroviren ebenso effektiv eingesetzt werden wie Reiniger mit einem integrierten UV-Licht.

Ebenso gefährlich für die Gesundheit wie Viren sind Bakterien aller Art. Wenn Sie einen effektiven Luftreiniger gegen Bakterien suchen, sollten Sie besonders auf die Filterleistung achten. Die Filterleistung wird in Kubikmetern pro Stunde angegeben.

Empfehlenswert ist es, wenn die Luft mindestens zwei Mal in der Stunde gefiltert wird. Bakterien sind zwischen 0,8 und 80 Mikrometer groß; ein HEPA-Filter ist gegen diese also besonders wirksam.

Verunreinigungen in der Luft

Schimmel ist nicht nur gefährlich für die Bausubstanz Ihres Hauses, sondern auch für Ihre Gesundheit. Dieser entsteht meist durch Staunässe und zu viel Feuchtigkeit, vorrangig also im Bad. Um einer Schimmelbildung vorzubeugen, sollten Sie so oft es geht lüften. Schimmelpilzsporen erreichen Größen zwischen 2 und 100 Mikrometer. Die gute Nachricht ist also, dass gute Luftreiniger diese problemlos beseitigen können.

Staub, wie er im verarbeitenden Gewerbe anfällt, ist zwischen 5 und 100 Mikrometer groß. Wer in einer Tischlerei arbeitet oder schleift, sollte unbedingt einen Mundschutz tragen. Auch Luftreiniger haben sich bewährt. In diesem Fall gibt es spezielle Industrie Luftreiniger, die mit einer hohen Leistung aufwarten können.

Asbeststaub ist zwischen 5 und 8 Mikrometer groß. Asbest, wie er immer noch in vielen Bauwerken zu finden ist, ist für den Körper gesundheitsschädlich. Vor allem die Lunge leidet, wenn Asbestfasern eingeatmet werden. Nutzen Sie daher nicht nur die Effizienz eines Luftreinigers, sondern tragen Sie bei entsprechenden Arbeiten unbedingt auch einen Mundschutz. Spezielle Industriereiniger sind am effektivsten, wenn Sie beruflich mit Asbest zu tun haben.

Formaldehyd ist eine chemische Substanz, die unter anderem aus Klebstoffen und Spanholzplatten ausdünsten kann. Ist man dieser länger ausgesetzt, erhöht man sein Krebsrisiko deutlich. Formaldehyd kann von Ihren Möbeln ausgehen, befindet sich aber auch in Zigarettenrauch. Da die Partikel von Formaldehyd verschwindend klein sind, richten HEPA Filter gegen diese nichts aus. Besser entscheiden Sie sich für Luftreiniger mit Photokatalysatoren. Auch der Aktivkohlefilter ist effektiv gegen das Gas Formaldehyd.

Übrigens können Sie die Schadstoffbelastung in Ihrem Zuhause auch mit Zimmerpflanzen eindämmen. Der Drachenbaum und der Zimmerefeu sind zwei Sorten, die bis zu zwei Milligramm Formaldehyd in der Stunde aus der Luft filtern können.

Stickoxide, auch unter dem Namen Feinstaub bekannt, sind längst nicht nur im Straßenverkehr ein Problem. Wenn Sie in der Großstadt direkt an einer stark befahrenen Straße leben, werden Sie eine Belastung auch im Innenraum kaum vermeiden können. Die Weltgesundheitsorganisation hat herausgefunden, dass sich die Lebenserwartung eines Menschen durch die Feinstaubbelastung um etwa acht Monate verringert. Vertrauen Sie daher einem Luftreiniger, der 95 Prozent und mehr der Schadstoffe aus der Luft filtert.

Störende Gerüche zu Hause

Tabakrauchpartikel sind nur etwa 0,01 bis einen Mikrometer groß. Aus diesem Grund werden diese Partikel nicht von allen im Handel erhältlichen Luftreinigern zuverlässig entfernt. Empfehlenswert sind für Räume, in denen geraucht wird, die Luftreiniger mit Aktivkohlefilter.

Auch für Küchengeruch, dessen Partikelgröße man kaum bestimmen kann, eignen sich Luftreiniger mit Aktivkohlefilter am besten. Unangenehme Gerüche in der Küche sind beim Kochen nicht zu vermeiden. Dies gilt besonders, wenn Sie Zutaten wie Zwiebeln, Knoblauch oder Fisch verarbeiten. Auch Mehlstaub, der zwischen 1 und 90 Mikrometer groß ist, zählt zu den in einer Küche vorkommenden Schadstoffpartikeln.

Auf der Toilette wird ein Luftreiniger vor allem dazu eingesetzt, unschöne Gerüche möglichst schnell zu beseitigen. Nützlich sind diese Reiniger besonders für innenliegende Toiletten, die kein Fenster haben und nicht gelüftet werden können. Da es vorrangig um die Beseitigung schlechter Gerüche geht, sind Luftreiniger mit einem inkludierten Aktivkohlefilter empfehlenswert.

Welche Filterart ist geeignet?

Wie vorweg bereits erwähnt, sind einige der Schadstoffe so klein, dass sie tief in die Lunge eindringen können. Schlimmstenfalls können diese über die Lungenbläschen in den Blutkreislauf gelangen und gefährliche Krankheiten auslösen. Aus diesem Grund sollten Sie sich vor dem Kauf eines Luftreinigers darüber informieren, welcher Filter für Ihre Ansprüche am besten geeignet ist.

  • Luftwäscher sind besonders beliebt, denn diese kommen ganz ohne Filter aus. Stattdessen reinigen sie die Raumluft mit Hilfe von Wasser. Der Luftwäscher, der die Umluft auch gleichzeitig anfeuchtet, kann allerdings nur größere Partikel aus der Luft filtern. Wenn Sie sich zum Kauf eines solchen Gerätes entscheiden, sparen Sie sich allerdings den Nachkauf von Filtern.
  • Luftreiniger mit Aktivkohle sind für ihre reinigende Wirkung bekannt. Daher eignen sie sich unter anderem hervorragend für Zigarettenrauch. Aktivkohlefilter werden übrigens auch in Dunstabzugshauben eingesetzt. Sowohl der HEPA- als auch der Aktivkohlefilter müssen regelmäßig, etwa alle neun Monate, ausgewechselt werden. Spätestens wenn sich der Filter sichtbar verfärbt hat, sollten Sie dies einplanen.
  • Luftreiniger mit Hepa Filter sind die am häufigsten angebotenen Modelle. Der High Efficiency Particulate Air Filter kann Teilchen bis zu einer Größe von 0,1 Mikrometern herausfiltern und gilt so als besonders effektiv.
  • Kombimodelle setzen mindestens zwei Filter ein und kombinieren so die Vorteile beider Filterarten. Möglich ist auch die Kombination Filter-Ionisator. Diese Variante sollten Sie allerdings nicht gegen Tabakrauch einsetzen. Der Ionisator produziert Ozon in verschwindend geringen Mengen. In Kombination mit dem Zigarettenqualm entstehen so gesundheitsschädliche Stoffe.

Ähnliche Beiträge