Skip to main content

Luftreiniger gegen Tierhaare: Auf was Ihr beim Kauf achten solltet

In Deutschland werden rund 34 Millionen Haustiere gehalten, das ist Europaweit ein hoher Anteil. Und das obwohl laut der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) rund 10% der Bevölkerung sensibel auf Tierhaare reagieren  und das betrifft nicht nur die sichtbaren Tierhaare auf dem Boden, sondern auch die feinen Haare in der Luft. Ein Luftreiniger gegen Tierhaare kann hierbei effektive Abhilfe schaffen.  

Aber was sollte beim Kauf beachtet werden? Und welche Filterart ist geeignet die Tierhaare am besten aus der Luft zu filtern? Wir klären in diesem Beitrag auf.

Was löst die Tierhaarallergie aus?

Allergien gegen die Haare unserer Vierbeiner sind weit verbreitet: Fast jeder zehnte Deutsche ist dafür anfällig.

Ausgelöst wird die allergische Reaktion dabei gar nicht von den Tierhaaren selbst, sondern vielmehr von den Proteinen, die sich in den Hautschüppchen, dem Kot, dem Urin und dem Speichel der Tiere befinden.

Diese Partikel bleiben auch an den Haaren haften und schweben damit durch die Luft. Sie werden eingeatmet und können bei Menschen, die eine Allergie gegen die Proteine haben, zu sehr unangenehmen Reaktionen führen. Haustierschüppchen setzen sich aus kleinen – meist sogar mikroskopisch kleinen – Hautteilchen zusammen.

  • Allergien werden insbesondere durch das Protein Fel d 1 von Katzen und die Proteine Can f 1 und Can f 2 von Hunden ausgelöst. Oft trocknet der mit Allergenen behaftete Speichel im Fell, löst sich mit den Haaren und kann in der Luft schweben, sodass Sie diese Allergene ebenfalls einatmen können.
  • Genauso kann Staub aus dem getrockneten Kot in die Raumluft gelangen und mit der Atemluft aufgenommen werden.

Wo kommen die Allergene in Tierhaaren vor?

Haustierallergene sind sehr klein und leicht, weshalb sie äußerst lange in der Luft schweben. Das unterscheidet sie zum Beispiel von anderen Allergenen wie etwa Hausstaubmilben.

  • Wegen der geringen Größe und der unregelmäßigen Form bleiben Haustierallergene oft an Betten, Möbeln und anderen Gegenständen hängen. Dadurch werden sie leicht verteilt und sind überall in der Wohnung zu finden.
  • Auch an Orten, wo es überhaupt keine Haustiere gibt, tauchen die Allergene auf – wie etwa in der Schule oder in Krankenhäusern. Dort können Sie bei Allergikern dann ebenfalls zu Symptomen führen.
  • Letztendlich kommen sie überall vor, wo sich unsere vierbeinigen Freunde aufhalten. Je nach Konzentration bekommen sensible Menschen Probleme damit.

Um die Konzentration von Haustierallergenen in der Luft zu reduzieren, hat sich ein Luftreiniger gegen Tierhaare in der Vergangenheit als sehr nützlich erwiesen.

Symptome einer Tierhaarallergie

Allergiker reagieren oft mit tränenden Augen, einer laufenden Nase oder Asthma auf die allergieauslösenden Stoffe. Jedes Einatmen der tierischen Allergene verschlechtert die Symptome und kann in schlimmen Fällen sogar die Lungenfunktion reduzieren.

Welche Allergenkonzentration erforderlich ist, um eine allergische Reaktion auszulösen, ist dabei von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich.

Auch die auftretenden Symptome weichen von Patient zu Patient ab. Typisch sind folgende Beschwerden:

  • Verstopfte oder laufende Nase
  • Reizung der Schleimhäute, Bronchien und Augen
  • Häufiges Niesen und gereizter Rachen
  • Gefühl der Enge in der Brust
  • Keuchen und Atemnot
  • Juckende und tränende Augen
  • Ausschlag und Ekzeme
  • Entstehen von Asthma

Welche Haustiere können Allergien auslösen?

In Deutschland  zeigt sich seit einigen Jahren eine zunehmende Tendenz zur Haltung von Tieren, mehr als 30 Millionen Haustiere werden in Deutschland gehalten.

Gerade Katzen und Hunde gehören zu den beliebtesten Haustieren der Deutschen. Allerdings sind sie in puncto Haustierallergien auch sehr gefährlich, denn gegen die Haare dieser Tierarten reagieren besonders viele Allergiker. Aber auch andere Mitbewohner mit Fell oder Federkleid können Allergien auslösen, wie Vögel, Nagetiere etc.

Haustiere und Tierhaare

Darüber hinaus werden auch immer mehr Tiere im Haus gehalten, die früher nicht als klassische Haustiere galten. Das gilt zum Beispiel für Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster. Die kleinen Tiere sind dabei besonders aggressive Allergenproduzenten, sodass sie bei Allergikern zu massiven Problemen führen können. Grundsätzlich können jedoch alle Tiere, die Fell oder Federn besitzen, die Ausbildung von Allergien fördern. Deshalb verursachen nicht selten auch Rinder– und Pferdehaare Allergien.

Übrigens: Obwohl beispielsweise Nacktkatzen fast keine Haare besitzen, können sie dennoch allergische Reaktionen auslösen. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie auf das Sekret aus den Talgdrüsen des Stubentigers oder auf den Urin allergisch reagieren. In derartigen Fällen kann eine Nacktkatze ebenfalls nicht vor allergischen Beschwerden schützen.

Tierhalter mit Allergie: Was jetzt?

Grundsätzlich gilt: Sofern Sie oder ein Familienmitglied allergisch gegen die Haustierallergene sind, ist es am besten, komplett auf die Haustierhaltung zu verzichten.

  • In den meisten Fällen kommt es aber erst nach der Anschaffung eines Tiers zu den allergischen Symptomen und die wenigsten Menschen möchten sich dann von ihrem Haustier trennen. Bei leichten Allergien ist das auch nicht unbedingt erforderlich, denn es gibt andere Maßnahmen, mit denen sich die Beschwerden verringern lassen.
  • Wir empfehlen zunächst, dem Tier den Zugang zum Schlafzimmer der allergischen Personen zu versperren. Dann können die Allergene nachts nicht zu unangenehmen Beschwerden führen.
  • Zudem sollte den Tieren beigebracht werden, sich von Möbeln und Teppichen fernzuhalten, weil die Allergene dort besonders gut haften bleiben. Haustierallergene setzen sich üblicherweise aus vergleichsweise großen Partikeln zusammen. Das bedeutet, dass sie in zehn Minuten eine Fallhöhe von einem Meter zurücklegen können. Sie setzen sich also schnell auf Kissen, Möbeln und Betten ab.
  • Das regelmäßige Staubsaugen ist daher eine sehr gute Methode, um die Anzahl der Allergene zu verringern. Verwenden Sie dafür aber unbedingt einen Staubsauger, der speziell für Allergiker geeignet ist und über einen HEPA-Filter verfügt.

Welche Filterart eignet sich beim Luftreiniger am besten?

Wir empfehlen Allergikern, die die Haustierhaltung nicht aufgeben möchten oder in ihrer direkten Umgebung mit Haustieren umgehen müssen, einen Luftreiniger zu verwenden. Das Modell sollte über die folgenden zwei Ausstattungsmerkmale verfügen:

  1. Automatischer Partikel-Sensor: Er misst die Anzahl der Partikel in der Luft und stellt automatisch die aktuell erforderliche Lüfter-Stufe im Luftreiniger ein, sodass die Allergenbelastung immer so niedrig wie möglich gehalten wird.
  2. HEPA-Feinstaubfilter: Ein solcher Filter ist in der Lage, über 99 Prozent aller Allergene aus der Luft zu filtern. Auch Haustierallergene gehören dazu. Somit kann er Ihre allergischen Symptome spürbar lindern.

Bevor Sie sich einen Luftreiniger gegen Tierhaare kaufen, lesen Sie auf jeden Fall die Bewertungen und Empfehlungen der Kunden, die bereits einen Test des Geräts durchgeführt haben. Auch die Testberichte unabhängiger Testportale sind empfehlenswert. Auf diese Weise können Sie sich am besten einen Eindruck darüber verschaffen, wie effektiv die einzelnen Luftreiniger gegen Tierhaare sind und ob sie leisten, was Sie sich davon versprechen.

Luftreiniger oder Luftwäscher bei Tierhaaren?

Viele Verbraucher mit einer Allergie gegen Tierhaare sind unsicher, welches Gerät sie kaufen sollen. Neben Luftreinigern werden schließlich auch noch Luftwäscher angeboten.

Tatsächlich eignen sich gegen die Haare und Allergene unserer Vierbeiner prinzipiell sowohl Luftreiniger als auch Luftwäscher. Jedoch arbeiten Luftreiniger deutlich effektiver, haben aber auch Nachteile – lesen Sie am besten den Beitrag über den Vergleich.

Der Filterwirkungsgrad in Bezug auf die Feinstaubpartikel ist ein Aspekt, den Sie beim Kauf nicht so sehr berücksichtigen müssen, wenn Sie hauptsächlich Haustierschuppen entfernen wollen und nicht noch an anderen Allergien leiden. Genau aus diesem Grund ist es im Prinzip egal, ob Sie einen Luftwäscher oder einen Luftreiniger auswählen. Kaufen Sie am besten einen Luftreiniger oder Luftwäscher mit einem möglichst hohen Luftdurchsatz. Denken Sie außerdem daran, dass ein Luftwäscher immer auch die Luft befeuchten wird. Das liegt einfach in der Natur der Dinge, weil er die Luft von den Allergenen reinwäscht. Deshalb eignet sich ein solches Gerät nicht für Wohnungen, in denen die Luftfeuchtigkeit ohnehin schon sehr hoch ist.

Luftreiniger gegen Tierhaare kaufen

Sie können einen Luftreinigern gegen Tierhaare online kaufen. Es gibt eine breite Auswahl an effektiven Modellen. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl beliebter Modelle: