Skip to main content

Hepa Filter Luftreiniger reinigen und pflegen

Insbesondere in Allergiker-Haushalten kommen Luftreiniger mit HEPA-Filter gern zum Einsatz. Sie filtern neben Allergenen und Pollen aber auch Asbest, Viren, Bakterien, Hausstaubmilben, Rauch und viele weitere schadstoffhaltige Partikel aus der Luft. Wenn der HEPA-Filter voll ist, besteht zum einen die Gefahr, dass er die genannten Partikel nicht mehr vollständig aus der Luft entfernt.

Zum anderen kann es sogar passieren, dass die bereits im Filter befindlichen Schadstoffpartikel wieder freigesetzt werden, wodurch es zu einer erhöhten Belastung Eurer Raumluft kommt. Deshalb ist ein regelmäßiger Wechsel des HEPA-Filters bei einem solchen Luftreiniger das A und O. Wir verraten Euch, wie oft er gewechselt werden muss, wie Ihr dabei vorgeht und welche Dinge es bei der Säuberung des Luftreinigers noch zu beachten gibt.

Wartung Hepa-Luftreiniger

Haltet Euch an die Herstellerhinweise aus der Bedienungsanleitung

Es lässt sich nicht verallgemeinern, wie häufig der Filter getauscht werden muss, da das maßgeblich davon abhängt, wie groß er ist, wie oft der Luftreiniger bei Euch verwendet wird und wie verschmutzt Eure Raumluft ist.

Auch für die Vorgehensweise beim Filterwechsel und der Reinigung des Geräts gibt es keine allgemeinen Richtlinien. Deshalb solltet Ihr grundsätzlich in der Bedienungsanleitung Eures Luftreinigers nachlesen, wann Ihr den Filter wechseln müsst, welche Ersatzfilter geeignet sind und wie Ihr beim Öffnen und Reinigen des Geräts vorgehen solltet. Nur so könnt Ihr vermeiden, dass Eure Garantie erlischt oder Ihr den Luftreiniger sogar beschädigt. Es gibt aber trotzdem ein paar allgemeine Tipps, die Euch bei der Reinigung des HEPA-Filter-Luftreinigers helfen werden.

Luftreiniger mit HEPA-Filter säubern – Worauf Ihr achten solltet

Luftreiniger mit HEPA-Filter gelten als besonders effektiv. Der HEPA-Filter, der auch als Schwebstofffilter bezeichnet wird, setzt sich aus Glasfaser-Filtermatten mit einem sehr effektiven Partikelfilter zusammen. Er kann Schwebstoffe aus der Luft entfernen, die bis zu 0,1 Mikrometer klein sind. Das gilt aber nur, solange der Filter nicht voll ist. Zu den wichtigsten Pflegemaßnahmen gehört deshalb der regelmäßige Filterwechsel. Aber auch eine Reinigung des Gehäuses bleibt Euch nicht erspart.

Achtet auf folgende Sicherheitshinweise

Im folgenden Abschnitt haben wir einige Sicherheitshinweise für Euch zusammengefasst, die Ihr immer berücksichtigen solltet, wenn Ihr einen Luftreiniger mit HEPA-Filter reinigen oder den Filter wechseln möchtet:

  • Schaltet den HEPA-Filter-Luftreiniger immer aus und zieht den Stecker aus der Steckdose, um Kurzschlüsse und Stromschläge zu vermeiden.
  • Beim Öffnen des Geräts solltet Ihr immer der Anleitung des Herstellers folgen.
  • Verzichtet auf rohe Gewalt sowie harte, scharfe oder spitze Gegenstände, um den HEPA-Filter-Luftreiniger zu säubern oder zu öffnen.
  • Auch harte Bürsten oder kratzige Spülschwämme sind bei der Reinigung tabu.
  • Scharfe Reinigungsmittel wie Scheuermilch, Essigessenz, Zitronensaft oder Benzin könnten die Oberflächen des Luftreinigers angreifen und sollten daher nicht verwendet werden.

In der Regel findet Ihr in der Bedienungsanleitung auch Hinweise darüber, welche Reinigungsmittel Ihr für Euer Gerät bedenkenlos verwenden könnt.

Wie und wie oft wird der HEPA-Filter gewechselt?

Am besten verlasst Ihr Euch auf die Angaben des Herstellers, was die Häufigkeit des Filterwechsels anbelangt. Er weiß am besten, für welche Nutzungsdauer sein HEPA-Filter ausgelegt ist. Selbstverständlich beeinflusst auch die Art der Verwendung die Wechselintervalle: Bei einem Gerät, das im Dauerbetrieb verwendet wird, steht der Wechsel eher an als bei einem Luftreiniger, der täglich nur zwei Stunden läuft. Im Durchschnitt muss der HEPA-Filter alle vier bis sechs Monate getauscht werden. Lest in der Bedienungsanleitung nach, welchen Filter Ihr benötigt und bestellt ihn Euch dann zum Beispiel online.

Der eigentliche Filterwechsel gestaltet sich in der Regel problemlos. Ihr müsst zunächst das Gehäuse öffnen. Geht dabei so vor, wie in der Bedienungsanleitung beschrieben wird. Anschließend entfernt Ihr den schmutzigen Filter aus dem Gehäuse. Allergiker sollten diese Aufgabe von einer anderen Person erledigen lassen, da die Gefahr besteht, die feinen Partikel einzuatmen. Auf jeden Fall sollte Körperkontakt mit dem HEPA-Filter vermieden werden. Ihr könnt sicherheitshalber einen Atemschutz tragen. Setzt anschließend den neuen Filter ein und verschließt das Gehäuse wieder.

Gehäuse säubern bei Luftreinigern mit HEPA-Filter

Neben dem Filterwechsel gehört auch die Gehäuse-Reinigung zu den erforderlichen Pflegemaßnahmen bei einem Luftreiniger mit HEPA-Filter. Das gilt sowohl für die äußeren Bestandteile als auch für das Innere des Geräts. Das Außengehäuse wird am besten einmal pro Woche mit einem trockenen Tuch abgestaubt. Auf diese Weise vermeidet Ihr, dass der Staub durch die Öffnungsgitter angesaugt wird und den Luftreiniger unnötig verschmutzt.

Einmal im Monat solltet Ihr das Gerät zudem von Innen säubern. Verwendet dafür keinesfalls fließendes Wasser, denn es könnte die Elektronik des Luftreinigers dauerhaft beschädigen. Stattdessen empfiehlt sich ein Handstaubsauger oder ein trockenes Tuch, um Schmutz aus dem Innengehäuse zu entfernen. Falls das Gerät über waschbare Vorfilter verfügt, so müssen diese ebenfalls hin und wieder gewaschen werden, um eine konstante Leistung des Luftreinigers sicherzustellen.

Fazit: Ist der Luftreiniger mit HEPA-Filter pflegeaufwendiger als andere Modelle?

Hinsichtlich des Pflegeaufwands unterscheidet sich ein Luftreiniger mit HEPA-Filter kaum von anderen Modellen. Auch bei einem Gerät mit Aktivkohlefilter sind regelmäßige Filterwechsel erforderlich. Diese entfallen nur bei reinen Luftwäschern und Ionisatoren.

Dafür müsst Ihr bei einem Luftwäscher in regelmäßigen Abständen den Tank säubern und bei Ionisatoren die Metallplatte und das Innere des Gehäuses von Staub befreien. Alles in allem nehmen sich die verschiedenen Luftreiniger-Modelle in puncto Pflege- und Wartungsaufwand demnach nicht viel.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*